Der Countdown läuft

Hinter mir liegen 22 Wochen Training. Noch genau eine Woche, dann ist der Tag X, den ich während dieser 22 Wochen immer im Fokus hatte: der Hamburg Marathon. Ich hatte in meinem bisherigen Leben noch nie eine so gute körperliche Verfassung, wie ich sie jetzt habe. Das liegt natürlich daran, das ich noch nie soviel trainiert habe. Das fühlt sich wirklich gut an.

Dieses gute Gefühl ist für mich ein deutlicher Zugewinn an Lebensqualität und ganz unabhängig vom anstehenden Marathon ein Gewinn. Während meiner noch kurzen Laufkarriere hat sich die körperliche Betätigung im Freien sehr positiv auf mich ausgewirkt.  Am augenscheinlichsten ist die Wirkung auf meinen Speck (weniger) und meine Muskulatur (mehr). Neben diesen sichtbaren Veränderungen hat sich bei mir aber auch einiges im mentalen Bereich verändert. Ich fühle mich entspannter und ausgeglichener. Lasse mich nicht mehr so leicht wie früher aus der Ruhe bringen und kann ganz allgemein besser mit Stress umgehen. Nach einem anstrengenden Arbeitstag gibt es bei mir eher einen Feierabendlauf statt eines Feierabendbiers. Mir persönlich tut das sehr gut. Ab und an schmeckt ein kühles Bierchen aber trotzdem. Allein schon wegen der Elektrolyte.

Wegen diesen positiven Nebenwirkungen von meinem Training könnte ich am Sonntag eigentlich ganz entspannt an den Start gehen und nur zum Spaß mitlaufen. Die Zielzeit ist ja eigentlich zweitrangig. Ja und nein: die Zielzeit ist für mich zweitrangig, aber nur wenn ich auch alles gegeben habe. Bei einem Marathon gibt es viele Faktoren, die man unmöglich alle kalkulieren kann. Wetter und Tagesform sind nur zwei davon. Nach fast einem halben Jahr Training bin ich jetzt aber auch so ehrgeizig das ich wissen will, ob ich alles richtig gemacht habe. Meine aktuelle Trainingsleistung und das Ergebnis von meinem letzten Trainingswettkampf zeigt mir an, das eine Zeit von 3:20h möglich sein sollte. Daher habe ich mir für nächste Woche ein Zeitfenster von fünf Minuten gewählt: 3:25h als Minimum und eine best case Zeit von 3:19:59h. Ob ich die knappere Zeit angreife, will ich am Race Day je nach Gefühl entscheiden.

photo credit: MomMaven via photopin cc

Posted from Karlsruhe, Baden-Wurttemberg, Germany.

13 Comments