#strafi50 – In 50 Tagen zur besseren Strandfigur!

#strafi50

Der Sommer naht und wie jedes Jahr regt sich in mir der Wunsch nach einer ansehnlichen Strandfigur. In den letzten Jahren hat es aber mit der Umsetzung nie so richtig geklappt. Im Frühjahr war der Wunsch zwar immer da, aber der Sommer so weit entfernt, dass man die Umsetzung des Projekts ja noch problemlos aufschieben konnte. Wie durch reinste Zauberei überraschte mich der Sommer dann immer genau in dem Moment, in dem ich eigentlich die Sache mit der Standfigur in Angriff nehmen wollte. Mit anderen Worten: Ich habe bisher nie den Hintern hochbekommen.

Dieses Jahr soll aber alles anders werden: Im Trainingslager auf Teneriffa kamen Christian und ich darauf, dass wir dieses Jahr einfach an die rudimentärsten Instinkte appellieren und einen Wettkampf daraus machen. Nicht gegen anderen, sondern nur gegen den härtesten Gegner, den es gibt: sich selbst. Wir nennen das ganze Standfigur Challenge. Weil das aber ziemlich unhandlich ist, kürzen wir es mit strafi ab. Und um dem Ganzen noch einen feschen Touch zu geben, kommen vorne noch eine Hashtag-Raute und hinten eine 50 dran:

#strafi50

Die 50 steht für die 50 Tage, die dieses Projekt laufen wird. Fünfzig ist ja prinzipiell eine großartige Zahl, alleine schon wegen den 50 km von Rodgau, die mir in den letzten Monaten viel Freude bereitet haben.

Um was geht’s?
Ich glaube an die Individualität des Menschen und daran, das es keine Patenrezepte gibt. Darum gibt es bei #strafi50 nur zwei Vorgaben: 50 Tage Laufzeit und eine bessere Strandfigur danach. Natürlich lässt sich die letztere Vorgabe nur sehr subjektiv bewerten, aber ich ziele da auf das eigene Körpergefühl ab. Ich will nach den 50 Tagen zufrieden mit mir sein. Das muss nicht unbedingt mit einer Waage oder einem Maßband messbar sein. Für meine persönliche Auswertung werde ich mich aber morgen früh wiegen und ein Foto von mir machen.

Was soll konkret passieren?
Das kommt natürlich stark auf die Ausgangssituation und die persönlichen Ziele an. Ich möchte mir die 50 Tage in einzelne Wochen aufteilen und jede Woche etwas Neues ausprobieren, um zu sehen, wie ich darauf reagiere. Ausdauersport treibe ich ja schon genügend, daher werde ich meine Ernährung unter die Lupe nehmen und vielleicht ein paar zusätzliche Gymnastikeinheiten in meinen Alltag einbauen.

Als Inspiration habe ich ein paar Vorschläge:

  • Auf Süßigkeiten verzichten/einschränken
  • Wasser statt Fruchtsaft trinken
  • Eine Woche nur Rohkost essen
  • Vor der Arbeit eine halbe Stunde laufen gehen (gibt bei dem Wetter zusätzliche Heldenpunkte)
  • Mittagessen in die Arbeit mitbringen, anstatt in der Kantine oder beim Bäcker zu essen
  • Tee oder schwarzen Kaffee statt Cappuccino trinken
  • Eine Woche auf Fleisch und Wurst verzichten
  • Regelmäßig Gymnastikübungen machen, Youtube bietet drölftausen Anleitungen dafür
  • Eine Tasse guten Grüntee oder Matcha anstatt Matcha-Latte mit Mandelmilch trinken

Let’s go!
Du hast Lust bekommen, die nächsten 50 Tage zu rocken? Dann würde ich mich über dein Commitment in den Kommentaren freuen! Genauso bin ich natürlich an weiteren Ideen oder Inspirationen interessiert.

Ich werde in der ersten Woche auf Süßigkeiten verzichten. Das wird sicher nicht leicht werden, da ich in der letzten Woche jeden Tag mindestens eine ganze Tafel Schokolade inhaliert gegessen habe.

24 Comments

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen